slide 1
slide 2

Protestrauchen im Internet

Jeden Mittwoch um 20:15 Uhr...

Mach mit beim Protestrauchen....

Der Pott (b)raucht Ot!

Hanfdemo in Essen! Friede, Freude, Cannabis! Am 06.09.2014 in ESSEN!

Für Hanf als Medizin, Rohstoff und Genussmittel

Anreiseinfos:

Adresse fürs Navi:
Viehofer Platz 3-4
45127 Essen
Kostenlose Parkmöglichkeiten in 5-10 Gehminuten Entfernung in der Altenessener Straße, Ecke Kleine Stoppenberger Straße.

Anreise per Bus/Tram:
Haltestelle Viehofer Platz
Vom HBf aus halten dort folgende Linien

Tram: 101, 103, 105, 109
Bus: 145,154,155,196

Wenn ihr mit dem Bus kommt, lauft ihr links über die Ampel und wechselt die Straßenseite. Ihr solltet jetzt vor dem Café Nord stehen und die Demo bereits sehen können.

Wenn ihr mit der Tram kommt, fahrt ihr mit der Rolltreppe hoch (nehmt besser nicht die Stufen) lauft dann nach rechts die breite Treppe mit den vielen Stufen hoch (Ich hab gesagt nehmt besser die Rolltreppe) oben angekommen, holt ihr erstmal tief Luft. Ihr solltet euch jetzt auf einem Platz wiederfinden, vor euch eine große Kirche. Links vor euch, seht ihr einen Brunnen mit Schildkröten (die können aber leider kein Kung Fu) den lauft ihr entlang. Jetzt steht ihr wie die Busfahrer auch, vorm Café Nord bzw. vor dem Panic Room.(Keine Panik!) Wenn ihr euch jetzt um ca 90° nach rechts dreht solltet auch ihr die Demo sehen, im Idealfall steht ihr jetzt aber schon mittendrin!

Die große Bunte :)

Es ist Mittwoch (falls heute Mittwoch ist), Lars Knacken bereitet sich schon seit exakt 7 Tagen darauf vor, wiedereinmal 2 Stunden für euch - mit euch  - Protestrauchen im Internet zu gestalten - um der Prohibition den Stinkefinger oder auch die Stinke-Bong zu zeigen !

Seid dabei, raucht und diskutiert mit - oder schaut einfach dabei zu - Ab 20 Uhr Live im Google Hangout und auf Youtube

Natürlich ist Kiffi auch wieder dabei - und wenn ihr ganz lieb fragt rappt Kiffi auch bestimmt ein paar Zeilen für euch laughing

 

 

 

 

 

http://www.hangout-tv.com/ 

Hanfkalender goes Legal

Der Hanfkalender hat die Vertretung der wohl ersten und einzigen offiziellen Cannabis-Wohltätigkeits-Organisation Europas für die Bundesrepublik Deutschland übernommen. Schon länger hatte der Legal-Chef bekannt gegeben, dass ein kompetenter LEGAL Repräsentant auch in Deutschland gesucht wird. Nach einigen Gesprächen, war klar das eine Zusammenarbeit unausweichlich scheint. Der Hanfkalender ist im stetigem Wandel und diese Fusion gibt neue Kraft. Kraft, um genau dort weiter zumachen wo man aufgehört hatte. Mit noch mehr Power und Kreativität! Stolz dürfen wir verkünden: Hanfkalender.de wird nun auch über www.legalize.eu erreichbar ein, und die Österreicher dürfen sich schon jetzt auf den Hanfkalender 2015 freuen, der nun international wird. Wir wußtes es doch: Das Gute siegt am Ende immer!

Der Zeitpunkt könnte nicht besser sein. Die Zeichen der Zeit stehen sehr gut, für ein Umdenken in der Drogenpolitik. Und da kommt es letzten Endes nicht einmal auf die Frau Bundeskanzlerin an. Uruguay hatte Anfang 2014 Cannabis legalisiert und in den USA war Colorado der erste Bundesstatt, welcher ebenfalls schon Anfang des Jahres Hanf zum Genuss freigegeben hatte. Abgesehen davon das fast in der Hälfte der gesamten USA, Cannabis als Medizin zu verwenden erlaubt ist, ist es nur noch eine Frage der Zeit wann Cannabis in den kompletten VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA legal sein wird. Manche spekulieren darauf das es in den nächsten 2-4 Jahren der Fall sein wird. Andere wiederum sagen das geht schneller.

Weiterlesen

Cannabis ein Menschenrecht!

Unterzeichnen Sie jetzt die internationale Erklärung zu den Menschenrechten und machen Sie andere Menschen darauf aufmerksam! Erklärung der Menschenrechte für den medizinischen Zugang zu Cannabis und Cannabinoiden

Nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die von den Vereinten Nationen im Jahr 1948 verabschiedet wurde, heißt es:

„Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person“ (Artikel 3).

„Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen, sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände“ (Artikel 25, Absatz 1).

Da diese Erklärung für alle Menschen und Völker gilt, da viele Ärzte ihre Patienten aufgrund rechtlicher Vorgaben nicht mit Medikamenten auf Cannabisbasis behandeln dürfen und da vielen Menschen ein Zugang zu Medikamenten auf Cannabisbasis aufgrund ihrer begrenzten finanziellen Möglichkeiten verwehrt bleibt, erklären wir:

1. Jeder Arzt hat das Recht, seine Patienten nach den Regeln guter medizinischer Versorgung mit Cannabinoiden und Cannabis zu behandeln.

2. Jeder Patient hat das Recht auf einen Zugang zu Cannabis und Cannabinoiden zur medizinischen, ärztlich begleiteten Behandlung unabhängig von seiner sozialen Stellung, seines Lebensstandards oder seiner finanziellen Möglichkeiten.

 

 

 

Unterzeichnen und weiterverbreiten! Unterstützt diese internationale Erklärung! Cannabis ist ein Menschenrecht!

30 Jahre Fachverlag für Drogenaufklärung

Nächstes Jahr gibt es ein ganz speziellen Anlass zum feiern. Denn der Nachtschattenverlag feiert sein 30 jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass gibt es ein Megaevent der Superlative für alle Psychonauten und Freunde pschychoaktiver Kultur. Es wird sich definitiv lohnen, sich diesen Termin im Kalender zu merken!